Januar 2011

Das passt scheinbar in das Bild vom ADAC:

Ein mysteriöser und umstrittener Rekord und kurz darauf geht das „Einzelstück“ und scheinbar einziger Beweis in Flammen auf.  Dann verschwindet um Weihnachten herum auch noch die Homepage und es ist keiner von DBM Energy zu erreichen. Und dann ist da ja auch noch die Frage der Brandursache – hat sich vielleicht sogar der Kolibri Akku entzündet und die historische Lagerhalle abgefackelt?

ADAC: Ist das Rekordauto abgebrannt?

Kurz darauf die Bestätigung:

ADAC: Rekordauto ist abgebrannt

Auch eine am selben Tag veröffentlichte offizielle Stellungnahme der DBM Energy kann die daraufhin folgenden „Zweifelkopierer“ nicht stoppen. Ein kleiner Auszug aus unzähligen Artikeln:

Spiegel: Abgebranntes Wunderauto

Handelsblatt: Umstrittenes „lekker Mobil“ ist verbrannt

Süddeutsche: Wunderauto, abgebrannt

Hamburger Abendblatt: Warum ging das Weltrekordauto in Flammen auf?

Heise: Weltrekordauto abgebrannt

Doch auch hier setzt Cleanthinking und die Wirtschaftswochen mit sehr guten Artikeln dagegen:

Cleanthinking: Papstar von DBM-Technologie überzeugt

WiWo: Mirko Hannemann: “Wir haben nichts Unrechtes getan”

Facts:

  • Das lekker mobil ist tatsächlich verbrannt
  • der Kolibri Akku war zu diesem Zeitpunkt nicht verbaut (es war nur eine Behelfsbatterie verbaut)
  • Das Landeskriminalamt ist eingeschaltet, Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen
  • das erste Quartal 2011 nutzt DBM um sich neu (professionell) aufzustellen
  • es wird ein neues Testfahrzeug gebaut
  • Der Akku wird von der BAM getestet
  • Es wird ein neuer Reichweitencheck von der Dekra durchgeführt
Advertisements