Archive für Kategorie: DBM Energy Vortrag

– pressw0rds exclusive

Es gibt eine Präsentation von Stephan Schwartzkopff, Leiter des GPM-Hauptstadtbüros, die ein paar Hintergründe zu der Preisverleihung des Roland Gutsch Awards an Mirko Hannemann schildern. Der Roland‐ Gutsch‐Project‐Management‐Award sollte eigentlich schon ein Jahr früher an Mirko Hannemann verliehen werden. Doch dann brannte die Halle inklusive Lekker Mobil ab und die Preisverleihungsentscheidung wurde ausgesetzt. Danach passierte folgendendes, Zitat: “

Auf der HMI (Hannover Messe, Anm. presw0rds) 2011 stand ein Nachbau auf dem BMWi‐Stand. Erneute Recherche. Ich (Stephan Schwartzkopff, Anm. pressw0rds) fand den Augenzeugen aus dem BMWi, der die Fahrt begleitet hat. Wir führten zusammen mit dem BSM Bundesverband Solare Mobilität Interviews durch. Und schickten ein TV‐Team zu den Referenzorten. Die Jury entschied sich mehrheitlich für die RG‐Award‐Vergabe. Wir haben den Preis nach einer Pressekonferenz am 28.11.2011 vergeben.

Weiterhin gab es am 16.12.2011 im Hauptstadtbüro der GPM  ein Experten‐Nachgespräch  mit dbm‐energy, Kolibri‐Power‐Systems, BMWi, BSM, BATSO e.V., Wallner GmbH und weiteren Gästen. Inhalte aus diesem Gespräch sind nicht bekannt.

Und was sagt uns das?

Die GPM Jury vergibt/vergab den Preis nicht leichtfertig. Es gibt Recherchen, Interviews und Videoaufnahmen von Referenzorten. Jeder, der noch immer an der Rekordfahrt zweifelt ignoriert die Fakten.

Mirko Hannemann ist für den zweiten eMobility Summit angefragt. Der Tagesspiegel veranstaltet am 21. – 22. Mai 2012 den zweiten Kongress zum Thema Elektromobilität in Berlin. Neben Keynotes von teils prominenten Spechern, werden unterschiedliche Aspekte rum um das Thema Elektromobilität diskutiert. Der eMobility Summit findet im Verlagshaus des Tagesspiegels, Askanischer Platz 3 in Berlin statt. Mirko Hannemann von DBM Energy/Kolibri Power Systems AG ist für den 21.05.2012, 15:30 für das Panel 4 „Power für unterwegs“ angefragt. Darin geht es um leistungsfähige Batterien und den aktuellen Stand der Technik. Weite Diskussionsteilnehmer sind Dirk Breuer (Toyota), Dr. Peter Birke (Conti Powertrain), Prof. Tillmetz (ZSW), Dr. Christian Mohrdiek (Daimler), und Dr. Thomas Aubel (TÜV Rheinland). Nähere Infos zum zweiten eMobility Summit gibt es hier. Update: Statt Mirko Hannemann wird nun Richard Leitermann von der Kolibri Power Systems mit dabei sein.

Am 11. Juni 2012 wird es im Rahmen der Vortragsreihe „Aktuelle Probleme der Elektrischen Energietechnik“ an der TU Ilmenau einen Vortrag von Herr Tim Baack, (stellvertretend? für die Kolibri Power Systems AG) geben. Das Thema ist: „Neue Technologien der elektrischen Energiespeicherung – Praktische Anwendungen der Kolibri Technology“.

  • Wann: 11.06.2012, von 19:00 bis 21:00 Uhr
  • Wo: Hörsaal 2 im Kirchhoffbau der Technische Universität Ilmenau

Die Kolibri Power Systems AG scheint also mit der E-Mobility Partners GmbH zu kooperieren.

In einer kurzen Präsentation von Next Energy über das Gridsurferprojekt, die auf dem Kongress „Lebenswelt Elektromobilität“ (09.09-10.09, Mannheim) gehalten wurde, wird ein Zwischenfazit zum Alltagstauglichkeitstest von Elektrofahrzeugen gezogen. Getestet wurden von L.E. mobile umgerüstete Elektroaudis mit fest verbautem Kolibri Akku und EWE E3s mit wechselfähiger Batterie. Folgendes Fazit:

  • ein vollwertiges elektrisches Zweitfahrzeug muss mind. 150km Reichweite besitzen
  • vorhandene ECO Modi bleiben ungenutzt
  • ein Batteriewechsel (beim E3) wird eher als kritisch angesehen
  • Die Kolibri Akkus liefen 3 Monate problemlos

Fazit von Next Energy: „Im ländlichen Raum sind vollwertige Fahrzeuge mit hoher Batteriekapazität gefordert

Im Internet gibt es derzeit Irritationen (z.B. 1,2) darüber, warum Mirko Hannemann den Vortrag auf dem Kongress Lebenswelt Elektromobilität  „abgesagt“ hat.  In einem Vorprogramm war dieser noch enthalten, im eigentlichen Programm nicht mehr. pressw0rds hat beim Veranstalter nachgehakt:

Mirko Hannemann sollte auf dem Kongress über die Feldversuchserfahrungen bei Next Energy berichten. Zu diesem Thema wollte und hat dann Next Energy vorgetragen. Aus diesem Grund war eine Mitwirkung von M.H. nicht mehr notwendig, zumal er zeitlich auch nicht zur Verfügung stand.

Kommentar: Also kein Grund in Panik zu geraten ;-)

Es gibt ein interessantes Video vom VDE Kongress 2010 in Leipzig. Dort hat Mirko Hannemann einen kurzen Vortrag gehalten (ab Minute 4:50-10:30). Nennenswerte Infos:

  • Mirko Hannemann sieht sich nicht als alleiniger Erfinder der Technologie, es ist eine Teamleistung
  • DBM hat 3M als externe Forschungskapazität
  • es gibt externe Finanzmittel- und Möglichkeiten um Forschung zu betreiben
  • DBM ist nicht nur Vertreter der Lithium Metall Polymer Technologie, sondern besitzt ein „Zellportofolio“ von 700 Zellchemien/Zellen . LMP ist nur ein Beispiel davon

Kommentar:
Das sind zwar keine eindeutigen Antworten wie sie von einigen gefordert werden, jedoch kann das der erste Teil einer Antwort sein:

  • Wie ist Mirko Hannemanns Aussage von 50 Leuten zu erklären, die an der Entwicklung beteiligt waren? 3M und DBM Mitarbeiter.
  • Woher stammen die 15 Mio. Euro die in die Entwicklung/Forschung investiert wurden? Extern, 3M? und aus privater Hand.
  • Warum gibt es scheinbar widersprüchliche Aussagen zu den Energiedichten der Kolibri Batterien? Die Akkus besitzen eine andere Zellchemie/Zusammensetzung und je nach Anforderung an Leistung/Gewicht und Kosten wird ein anderer Typ genutzt.
  • Warum gibt es keine Patentanmeldungen auf Mirko Hannemann? Werden die Patente von 3M gehalten?

Update: In einer vorherigen Session (ab Minute 25:30) wird in einer Diskussionsrunde eine Frage zu der Lithium-Metall-Polymer Technologie von DBM gestellt. Den Abschluss bildet ein gutes Statement von Andreas-Michael Reinhardt vom IKT-EM.